Beschrieben Werden (beschrieben + werden)

Distribution by Scientific Domains


Selected Abstracts


New species of the genus Astragalus L. (Fabaceae), mainly from the "Flora Iranica" area

FEDDES REPERTORIUM, Issue 1-2 2005
Sh. Zarre Dr.
During the work on the genus Astragalus for the "Flora Iranica" and a planned revision of the whole genus in the Old World several new species (35) could be discovered among the material recently investigated. They are described here: Sect. Aegacantha: A. vallis-astoris; Sect. Alopecuroidei: A. ebrahimabadensis; Sect. Ammodendron: A. harirudensis; Sect. Brachycarpus: A. ohbaensis, A. pishanxianensis; Sect. Craccina: A. tenuissimus; Sect. Dissitiflori: A. ahangarensis, A. capitis-regni, A. sessiliflorus, A. shogotensis; Sect. Erioceras: A. hecatae; Sect. Hololeuce: A. repentinus; Sect. Hymenostegis: A. qorvehensis; Sect. Hypoglottidei: A.nezva-montis; Sect. Incani: A. dorudensis, A. hamadryadis, A. harazensis, A. innotabilis; Sect. Malacothrix: A. absconditus, A. anodiophilus, A. khunsarensis, A. meshkinensis, A. segregatus, A. shehbazii, A. taebiae; A. tahbaziae, A. vicinalis; Sect. Onobrychoidei: A. affinis, A. dysbatophilus; A. ignotus; Sect. Ornithopodium: A. zourabadensis; Sect. Platyglottis: A. semitarius; Sect. Polycladus: A. swatensis; Sect. Stereothrix: A. bavanatensis, A. damghanensis. (© 2005 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim) Neue Arten von Astragalus L. (Fabaceae) vorwiegend aus dem Areal der "Flora Iranica" Im Verlauf der Bearbeitung der Gattung Astragalus für die "Flora Iranica" und für eine geplante Revision aller altweltlichen Arten der Gattung konnten in dem reichhaltigen Material, das uns in neuerer Zeit zur Bearbeitung zugänglich wurde, 35 neue Arten aufgefunden werden, die hier beschrieben werden: Sect. Aegacantha: A. vallis-astoris; Sect.: Alopecuroidei: A. ebrahimabadensis; Sect. Ammodendron: A. harirudensis; Sect. Brachycarpus: A. ohbaensis, A. pishanxianensis; Sect. Craccina: A. tenuissimus; Sect. Dissitiflori: A. ahangarensis, A. capitis-regni, A. sessiliflorus, A. shogotensis; Sect. Erioceras: A. hecatae; Sect. Hololeuce: A. repentinus; Sect. Hymenostegis: A. qorvehensis; Sect. Hypoglottidei: A.nezva-montis; Sect. Incani: A. dorudensis, A. hamadryadis, A. harazensis, A. innotabilis; Sect. Malacothrix: A. absconditus, A. anodiophilus, A. khunsarensis, A. meshkinensis, A. segregatus, A. shehbazii, A. taebiae; A. tahbaziae, A. vicinalis; Sect. Onobrychoidei: A. affinis, A. dysbatophilus; A. ignotus; Sect. Ornithopodium: A. zourabadensis; Sect. Platyglottis: A. semitarius; Sect. Polycladus: A. swatensis; Sect. Stereothrix: A. bavanatensis, A. damghanensis. [source]


A new case of intralacustrine radiation in Amphipoda.

JOURNAL OF ZOOLOGICAL SYSTEMATICS AND EVOLUTIONARY RESEARCH, Issue 2 2009
A new genus, Amphipoda) from the ancient lake Fuxian Hu in Yunnan, China, three new species of Anisogammaridae (Crustacea
Abstract Fuxian Hu is a deep freshwater lake in the high plateau in Yunnan Province, China. After a study and description of Fuxiana yangi Sket, 2000 from deep waters, some coastal samples of amphipods were taxonomically evaluated. Four species were recognized, which in winter co-occur along most of the shallow littoral zone around the lake; they were identified as members of the family Anisogammaridae. One species was recognized as a slightly differentiated Eurypodogammarus helobius Hou et al., 2005, and the others as new species of Fuxigammarus gen. n. Results of a cladistic analysis performed on morphological characters from published descriptions, which included all lacustrine taxa and representatives of all other anisogammarid genera, established the monophyly of the new genus. Endemic character and monophyly of the group testify to an intralacustrine radiation within Fuxigammarus. Fuxian Hu is the fifth known lake in the world to contain a radiation of amphipods and is the only one inhabited by members of Anisogammaridae. Fuxigammarus gen. n. is characterized by a small and slender body, scant dorsal setosity-spinosity, and single, sausage-shaped accessory lobes on coxal gills, antennae without calceoli and rod shaped uropod III. These species differ substantially from each other by characters that do not occur in other anisogammarid genera. The type species F. antespinosus sp. nov. has spiniform dorsal setae shifted forward. Fuxigammarus barbatus sp. nov. has extremely setose antennal bases and mandibular palps and an elongated proximal flagellar article of antenna II. Fuxigammarus cornutus sp. nov. has a pair of dorsal spiniform setae only on humped urosomite I and the usually spiniform setae replaced by flexible setae on the telson. These characters are a kind of counterpart to the specific body armature of the Bajkal amphipods. Zusammenfassung Fuxian Hu ist ein tiefer Süßwassersee auf dem Hochplateau der Yunnan-Provinz in China. Nach der Beschreibung von Fuxiana yangi Sket, 2000 aus den Tiefen des Sees wurden auch Amphipoden-Proben aus dem Litoralbereich taxonomisch ausgewertet. Vier Arten wurden erkannt, die im Winter gemeinsam das flache Litoral rund um den See bewohnen. Sie wurden der Familie Anisogammaridae zugeordnet. Eine der Arten konnte als leicht differenzierte Eurypodogammarus helobius Hou et al., 2005 bestimmt werden, während die anderen als neue Arten einer neuen Gattung, Fuxigammarus gen.nov., beschrieben werden. Die Monophylie der neuen Gattung wurde durch eine phylogenetische Analyse bestätigt, die alle im See bekannten Arten sowie Vertreter aller anderen Anisogammariden-Gattungen mit einbezog. Der Endemismus und die Monophylie der Gattung deuten auf eine intralakustrische Radiation von Fuxigammarus. Somit ist Fuxian Hu der fünfte See weltweit, in dem eine Radiation von Amphipoden nachgewiesen wurde, und der einzige davon mit Anisogammariden. Fuxigammarus gen. n. besitzt einen kleinen und schlanken Körper, eine arme Dorsalbestachelung, nur je eine Nebenast auf jeder Coxalkieme, Antennen ohne Calceoli und stabförmige Uropoden III. Sie unterscheiden sich deutlich in Merkmalen, die bei anderen Anisogammariden nicht vorkommen. Die Typusart F. antespinosus sp. nov. besitzt nach vorne verdrängte Dorsal-Stacheln. Fuxigammarus barbatus sp. nov. hat dicht setose Antennenenbasen und Mandibularpalpen sowie ein verlängertes proximales Glied im Flagellum der Antenne II. Fuxigammarus cornutus sp. nov. besitzt nur ein Paar stachelförmige Dorsal-Setae auf dem gewölbtem Urosomit I, und weiche anstatt der sonst normalen stachelförmigen Setae auf dem Telson. Diese Merkmale wirken wie ein Gegenstück zu den spezifischen Schutzstrukturen der Baikal-Amphipoden. [source]


[Fe]-Hydrogenase Models Featuring Acylmethylpyridinyl Ligands,

ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 41 2010
Dr. Dafa Chen
Eisen und seine unmittelbare Umgebung sind maßgeblich für niedermolekulare [Fe]-Hydrogenase-Modelle, deren Synthese, Struktur und Reaktivität beschrieben werden. Die Modelle enthalten den ungewöhnlichen Acylmethylpyridinyl-Liganden, der ausschließlich in dem Enzym gefunden wird. [source]


Ein Cobaltcluster aus der Reaktion von Cobaltpivalat mit 2,3-Dicarboxypyrazin,

ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 49 2009
Pablo Alborés Dr.
36 Cobaltatome, das ist neuer Rekord bei Cobaltclustern. Dieser CoII - und CoIII -Zentren enthaltende Cluster (siehe Bild) entstand bei der Umsetzung von zweikernigem Cobaltpivalat mit dem mehrzähnigen 2,3-Dicarboxypyrazinliganden. Aufgrund seiner magnetischen Eigenschaften sollte der Cluster als supramolekulares Co16 -Co16 -Dimer beschrieben werden, in dem die S=4-Grundzustände der beiden Einheiten nicht wechselwirken. [source]


Sprengabbruch von Stahlbeton-Schornsteinen

BAUTECHNIK, Issue 6 2004
Diethelm Werner Prof. Dr. sc. techn.
Der Sprengabbruch von Schornsteinen aus Stahlbeton wird i. d. R. von spezialisierten Firmen geplant und ausgeführt. Kenntnisse über die mit dem Sprengabbruch verbundenen Vorgänge sind dennoch sowohl für Planungen als auch für die Beratung mit Betroffenen wünschenswert. Da Sprengarbeiten mit i. d. R. beherrschbaren Gefahren verknüpft sind und in der hier betrachteten Größenordnung großes öffentliches Interesse genießen, haben die folgenden Ausführungen auch das Ziel, bestehende Vorurteile abzubauen. Folgende Aspekte sollen beschrieben werden: Fallvorgang, Erschütterungsausbreitung im Boden, Gefährdung benachbarter Bauwerke und weitere Schadensquellen. Demolition of reinforced conrete chimneys by means of blasting. Demolition of reinforced conrete chimneys by means of blasting is designed and executed by specialized companys regulary. Knowledges about blast procedures are desirable for planing and other concerned persons, because there are risks of damages of buildings and a large public interest too. The authors intend to describe the tilt and impact of a blasted chimney and the propagation of vibrations. They are concerning for the size of dangers of neighbouring buildings to decrease existing prejudices due to blasting. [source]


Tragverhalten von Flachdecken aus Stahlfaserbeton im negativen Momentenbereich und Bemessungsmodell für das Gesamtsystem

BETON- UND STAHLBETONBAU, Issue 8 2010
Julien Michels Dr.
Baustoffe; Berechnungs- und Bemessungsverfahren; Versuche Abstract Der vorliegende Artikel befasst sich mit dem Tragverhalten von Flachdecken aus Stahlfaserbeton im negativen Momentenbereich. Zugkräfte werden allein von den in der Betonmatrix eingebetteten Stahlfasern aufgenommen, letztere ermöglichen in einer Dosierung von 100 kg/m3 (1.3 % des Volumens) eine hohe Rotationsfähigkeit bei gleichzeitig hoher Tragfähigkeit. In einer ersten Phase kann anhand von Laborversuchen an Deckenausschnitten gezeigt werden, dass bei Flachdecken mit reiner Faserbewehrung und unter rotationssymetrischer Belastung kein Durchstanzen auftritt und sich ein Biegeversagen mit deutlicher Bruchlinienbildung einstellt. Neben den erhaltenen Informationen über Versagensart und -last konnte ebenfalls eine abfallende Faserwirksamkeit mit steigender Plattendicke festgestellt werden. Kombiniert mit den experimentellen Untersuchungen kann anhand nicht-linearer FE-Simulationen der Einfluss von Aussparungen bei lokalem Plattenversagen im Stützenbereich auf die Traglast beschrieben werden. Anhand der Festigkeitsstreuungen und einem semi-probabilistischen Sicherheitskonzept wird ein Sicherheitsfaktor hergeleitet, welcher es ermöglicht, einen Bemessungswert der Querschnittstragfähigkeit zu berechnen. Wegen dem experimentell festgestellten Biegeversagen wird die Bruchlinientheorie als Rechenmodell angewendet. Bearing Capacity of Steel Fiber Reinforced Concrete (SFRC) Flat Slabs in the Negative Bending Moment Area and Design Model for the Complete System The present paper deals with the bearing behaviour of steel fibre reinforced concrete (SFRC) flat slabs in the negative bending moment area. Tensile forces are carried only by steel fibers. The latter allow, due to a dosage of 100 kg/m3 (1.3% in volume), a high rotation capacity with simultaneously high bearing capacities. In a first step experimental analysis showed that under symmetrical loading no punching shear failure occurred. A bending behaviour with creation of yield lines was observed for all test specimens. Furthermore, a decreasing fibre orientation with growing plate height could be noticed. The effect of openings in the column area on the bearing capacity loss in a local failure were evaluated with the use of non-linear finite element software. Scatter in bending tensile strengths was used to calculate a safety factor by the means of a semi-probabilistic safety concept. Eventually, slab design is performed by using yield line theory. [source]


Planung und Ausführung einer direkt befahrbaren integralen Brücke in Österreich

BETON- UND STAHLBETONBAU, Issue 3 2010
Roman Geier Dipl.-Ing.
Abstract Die integrale Bauweise für kleine und mittlere Brückenlängen hat in Österreich im letzten Jahrzehnt vermehrt Anwendung gefunden. Dies ist in großen Vorteilen bei Errichtung und insbesondere in der Erhaltung begründet, da wartungsintensive Bauteile wie Fugen und Lager nicht erforderlich sind. Durch die Reduktion von weiteren erhaltungsintensiven Bauteilen wie Abdichtung und Fahrbahnbelag können so sehr dauerhafte Tragwerke geschaffen werden. Am Beispiel der Perschlingbrücke, mit 32,0 m lichte Weite in Österreich im Zuge der Landesstraße L2207, sollen die Vorteile des gewählten Bauwerksentwurfes aufgezeigt und die Brücke unter den Gesichtspunkten Entwurf, statische Berechnung und Bauausführung beschrieben werden. [source]


Qualitätssicherung bei der Verwendung von hochfestem Beton

BETON- UND STAHLBETONBAU, Issue 2 2005
Frank Dehn Dr.-Ing.
Die Verwendung von hochfestem Beton hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Dies belegen mehrere nationale und internationale Bauvorhaben [1], [2], [3]. Als Hauptargumente für die Verwendung dieser Betone werden vielfach die verbesserten Dauerhaftigkeitseigenschaften und die statisch-konstruktiven Aspekte, wie z. B. die Reduzierung von Überbaudicken, genannt. Aus Sicht der Betontechnologie sollen in den nachfolgenden Abschnitten einige Aspekte der Qualitätssicherung für hochfesten Beton beschrieben werden. Hinsichtlich der praktischen Erfahrungen mit hochfestem Beton im Brückenbau wird auf den folgenden Beitrag "Brücken aus hochfestem Beton , Praxiserfahrungen mit Pilotprojekten in Sachsen und Thüringen" auf Seite 106 bis 115 in diesem Heft verwiesen. Quality Assurance for the use of ready-mixed High Strength Concrete (HSC). The application of high strength concretes has been increased continuously in the recent years. This is shown by several national and international construction projects [1], [2], [3]. As main criterions for the use of these concretes improved durability properties but also static-constructive aspects are mentioned, e.g. the reduction of superstructure thicknesses. In the following chapters from a concrete technological point of view some aspects for a quality assurance of high strength concrete are described. Some practical experiences with high-strength concrete for bridges constructions are described in paper "Brücken aus hochfestem Beton , Praxiserfahrungen mit Pilotprojekten in Sachsen und Thüringen" on p. 106 to 115 in this magazine. [source]


Der globale Kohlenstoffkreislauf im Anthropozän.

CHEMIE IN UNSERER ZEIT (CHIUZ), Issue 2 2010
Betrachtung aus meereschemischer Perspektive
Abstract Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe werden durch die Menschheit jährlich über 8 Milliarden Tonnen Kohlenstoff (Gt C) in Form von CO2 in die Atmosphäre emittiert. Die kumulativen Emissionen seit Beginn der industriellen Revolution haben zu einem Anstieg der atmosphärischen CO2 -Konzentration geführt, die einen zusätzlichen anthropogenen Treibhauseffekt zur Folge hat. Von den drei auf der Zeitskala von Jahrhunderten austauschenden Kohlenstoffreservoiren Atmosphäre, terrestrische Biosphäre und Ozean ist der Ozean bei weitem das größte. Das CO2 -System des Meerwassers umfasst die chemischen Spezies HCO3,, CO32, und CO2(aq). Daraus resultiert die pH-puffernde Eigenschaft des Meerwassers sowie seine hohe Aufnahmekapazität für anthropogenes CO2. Mit Hilfe von vier chemischen Messgrößen kann das marine CO2 -System analytisch sehr präzise beschrieben werden. Diese Messgrößen dienen als sensitive "Sensoren" für physikalische, chemische und biologische Vorgänge im Meer. Im marinen Kohlenstoffkreislauf sind größere natürliche Prozesse aktiv, die Kohlenstoff mit der Atmosphäre austauschen und im Innern der Ozeans umverteilen. Diese Prozesse werden auch als "Pumpen" bezeichnet und sowohl durch physikalische als auch biologische Faktoren angetrieben. Während die "physikalische Pumpe" unmittelbar durch die Aufnahme von anthropogenem CO2 aus der Atmosphäre verstärkt wird, ist dieses für die beiden "biologischen Pumpen" bisher ungeklärt. Eine Vielzahl von potenziellen Konsequenzen des globalen Wandels (Temperaturanstieg, marine CO2 -Aufnahme, Ozeanversauerung) auf marine Ökosysteme sind identifiziert worden. Diese werden gegenwärtig intensiv hinsichtlich ihrer Klimasensitivität sowie ihres Rückkopplungspotenzials auf das Klima untersucht. Es ist jedoch kaum vorstellbar, dass die "biologischen Pumpen" sich unter dem Einfluss des globalen Wandels nicht verändern werden. By burning of fossil fuels humankind emits more than 8 billion tons of carbon (Gt C) in the form of CO2 to the atmosphere. Since the onset of the industrial revolution the cumulative emissions have led to an increase of the atmospheric CO2 concentration which corresponds to an additional radiative forcing in the atmosphere. Of the three reservoirs which exchange carbon on the time scale of centuries , atmosphere, terrestrial biosphere, and ocean , the ocean is by far the largest. The marine CO2 system comprises the chemical species HCO3,, CO32,, and CO2(aq). This gives rise to the pH-buffering nature of seawater as well as its high uptake capacity for anthropogenic CO2. Four measurement parameters of the marine CO2 system are available for an accurate analytical characterization. These parameters also provide a means of sensing the role of physical, chemical, and biological drivers for the marine carbon cycle. The marine carbon cycle features major natural processes that exchange carbon with the atmosphere and re-distribute it throughout the ocean. These are known as "pumps" and driven by physical and biological factors. While the "physical pump" is inevitably enhanced by the oceanic uptake of anthropogenic CO2, even the sign of the response is currently not clear for the "biological pumps". A host of potential consequences of global change (temperature rise, ocean carbonation, ocean acidification) have been identified. These are currently studied intensively with respect to their climate sensitivity as well as the climate feedback potential. [source]


Adsorptive Entfernung von Monophenolethern aus primären und sekundären Alkoholen mit Aktivkohlen

CHEMIE-INGENIEUR-TECHNIK (CIT), Issue 12 2009
D. Bathen Prof. Dr.
Abstract Aufgrund der steigenden Nachfrage nach hochreinen Lösungsmitteln für spezielle Applikationen bei der Produktion von Elektronikkomponenten, Pharmazeutika oder diversen Life Science-Produkten gewinnt die adsorptive Entfernung von Spurenkomponenten aus der flüssigen Phase zunehmend an Bedeutung. Im Rahmen dieses Beitrags werden die experimentellen Ergebnisse von 52,Adsorptionsisothermenmessungen vorgestellt. Es wurden Modellsysteme mit Aktivkohlen als Adsorbentien, Monophenolethern als Adsorptiven sowie primären und sekundären Alkoholen als Lösungsmitteln untersucht, um eine Lücke in der Stoffdatenliteratur zu schließen. Es konnte gezeigt werden, dass die Länge der aliphatischen C-Atomkette der Alkohole einen bestimmenden Einfluss auf den Adsorptionsprozess ausübt. Die experimentellen Befunde können mit einem einfachen empirischen Modell gut beschrieben werden. [source]


The Catalytic Acylcyanation of Imines

CHEMISTRY - AN ASIAN JOURNAL, Issue 2 2008
Chandra Pan, Subhas
Abstract The catalytic acylcyanation of aldimines with acylcyanides and a direct three-component variant involving the generation of an imine in,situ have been developed. Furthermore, a highly enantioselective version has been established, culminating in the first organocatalytic asymmetric three-component Strecker reaction. Jacobsen thiourea catalysts were found to catalyze the reaction with excellent enantioselectivities, whereas binol phosphates (binol=1,1,-bi-2,2,-naphthol) proved to be catalytically active but only modestly enantioselective. A large number of different substrates could be used in the processes described, thus illustrating the potential of our reaction for the generation of diversity within the attractive ,-amino carbonyl framework. Furthermore, a novel cyclic amidine was obtained from the reaction of acetyl cyanide with ketimines. Die katalytische Acylcyanierung von Iminen mit Acetylcyanid und ihre direkte Dreikomponentenvariante wurden entwickelt. Darüber hinaus konnte eine hoch-enantioselelektive Version beschrieben werden, die schließlich zur Entdeckung der ersten organokatalytischen asymmetrischen Dreikomponenten-Strecker-Reaktion führte. Jacobsens Thioharnstoff-Katalysatoren katalysieren die Reaktion mit hohen Enantioselektivitäten während Binol-Phosphorsäuren die Reaktion zwar katalysieren, aber dabei nur mäßige Enantioselektivitäten liefern. Eine Reihe verschiedener Substrate konnten in den beschriebenen Verfahren eingesetzt werden, wobei das Potential der Reaktion für die Erzeugung von Diversität innerhalb der attraktiven ,-Aminocarbonyl Substratklasse illustriert wurde. Darüber hinaus wurde eine neue Klasse zyklische Amidine in der Reaktion von Acetylcyanid mit Ketiminen erzeugt. [source]