Ein

Distribution by Scientific Domains

Kinds of Ein

  • die ein
  • ist ein
  • wird ein


  • Selected Abstracts


    Prognostic evaluation of epidermal fatty acid-binding protein and calcyphosine, two proteins implicated in endometrial cancer using a proteomic approach

    INTERNATIONAL JOURNAL OF CANCER, Issue 10 2008
    Zhengyu Li
    Abstract With the aim to translate the discovery from proteomic research into clinical applications, we identified epidermal fatty acid-binding protein (E-FABP) and calcyphosine (CAPS) by MALDI-Q-TOF MS and validated their overexpressions by immunoblotting. Their expression statuses were examined by immunohistochemistry in 39 normal endometrium, 29 endometrial intraepithelial neoplasia (EIN) and 84 endometrial cancer (EC) cases. We evaluated the correlations to the clinicopathologic characteristics and determined whether these proteins had prognostic significance. Expressions of E-FABP and CAPS were increased 2.64- and 2.18-fold in EC by immunoblotting. Immunoreactivity of both E-FABP and CAPS were stronger in EC than in EIN or normal tissues (p < 0.001 and < 0.001). Stronger immunoreactivity of E-FABP and CAPS were shown to present with poor differentiation (p = 0.032 and 0.001), but no relevance was observed with staging (p = 1.368 and 4.306). Survival analysis indicated that immunoreactivity of CAPS was correlated to poor survival (p = 0.018), but E-FABP status appeared to be no correlation to the clinical outcome of patients (p = 0.865). Multivariate analysis indicated that CAPS might be an independent prognostic factor for survival in patients with EC (p = 0.008). Results demonstrated the ubiquitous overexpressions of E-FABP and CAPS in EC and the correlations to the clinicopathologic parameters. CAPS might be a potential prognostic factor for survival in patients with EC. The research pattern from proteomics to clinical specimens would have widespread applications. © 2008 Wiley-Liss, Inc. [source]


    Islet Transplantation for Brittle Type 1 Diabetes: The UIC Protocol

    AMERICAN JOURNAL OF TRANSPLANTATION, Issue 6 2008
    A. Gangemi
    This prospective phase 1/2 trial investigated the safety and reproducibility of allogeneic islet transplantation (Tx) in type I diabetic (T1DM) patients and tested a strategy to achieve insulin-independence with lower islet mass. Ten C-peptide negative T1DM subjects with hypoglycemic unawareness received 1,3 intraportal allogeneic islet Tx and were followed for 15 months. Four subjects (Group 1) received the Edmonton immunosuppression regimen (daclizumab, sirolimus, tacrolimus). Six subjects (Group 2) received the University of Illinois protocol (etanercept, exenatide and the Edmonton regimen). All subjects became insulin- independent. Group 1 received a mean total number of islets (EIN) of 1460 080 ± 418 330 in 2 (n = 2) or 3 (n = 2) Tx, whereas Group 2 became insulin- independent after 1 Tx (537 495 ± 190 968 EIN, p = 0.028). All Group 1 subjects remained insulin free through the follow-up. Two Group 2 subjects resumed insulin: one after immunosuppression reduction during an infectious complication, the other with exenatide intolerance. HbA1c reached normal range in both groups (6.5 ± 0.6 at baseline to 5.6 ± 0.5 after 2,3 Tx in Group 1 vs. 7.8 ± 1.1 to 5.8 ± 0.3 after 1 Tx in Group 2). HYPO scores markedly decreased in both groups. Combined treatment of etanercept and exenatide improves islet graft function and facilitates achievement of insulin-independence with less islets. [source]


    Guanidinium-modifizierte Phthalocyanine als Fluoreszenzsonden mit hoher G-Quadruplex-Affinität und als Transkriptionsregulatoren,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 49 2009
    Jawad Alzeer Dr.
    ,EIN"-Fluoreszenz und ,AUS"-Transkriptionsregulierung treten auf, wenn das Guanidinium-modifizierte Zinkphthalocyanin Zn-DIGP an eine G-Quadruplex-DNA des c-Myc-Promotors bindet (siehe Bild). Die Gleichgewichtsdissoziationskonstante Kd ist kleiner 2,nM, was diese Wechselwirkung zur stärksten bis dato beschriebenen Bindungsinteraktion einer G-Quadruplexstruktur mit einem kleinen Molekül macht. [source]


    In vitro antioxidant activities of mouthrinses and their components

    JOURNAL OF CLINICAL PERIODONTOLOGY, Issue 5 2002
    M. Battino
    Abstract Objectives: Several forms of periodontal diseases (PD) are often associated with activated phagocytosing leukocytes and contemporary free radical production. Host antioxidant defenses could benefit from mouthrinses used as adjuncts to counteract plaque-associated bacteria. The aim of the present study was to determine possible antioxidant activity (AA) of a number of antiseptic mouthrinses and of their stated active principles (AP), regardless of their efficacy as antimicrobial agents. Material and Methods: The antioxidant activities of 11 mouthrinses and their active principles were tested with a specific spectrophotometric method. Comet assay was used to test whether pure chemical antioxidant activity actually corresponded to prevention of in vitro DNA fragmentation. Results: Methylsalicylate-containing mouthrinses were the most effective. Several compounds, and some vehicles, behaved as antioxidants. Fibroblast DNA fragmentation was limited by preincubation with methylsalicylate-containing mouthrinse but was unaffected by treatment with chlorexidine. Conclusion: The results described herein indicate that several mouthrinses possess AA; such a property could be ascribed to either AP or vehicles or both. All the data were obtained in systems in vitro and the demonstration of in vivo AA is necessary. These findings could be useful in the treatment of some forms of PD and should be considered when arranging new mouthrinse formulations. Zusammenfassung In vitro antioxidative Aktivitäten von Mundwässern und ihren Komponenten Ziele:,Verschiedene Formen von parodontalen Erkrankungen (PD) sind häufig mit aktivierten phagozytierenden Leukozyten und gleichzeitiger Produktion von freien Radikalen verbunden. Die Antioxydantienabwehr des Wirtes könnte von Mundwässern genützt werden, die als Adjunktive zur Bekämpfung der plaque-assoziierten Bakterien verwendet werden. Das Ziel der vorliegenden Studie war die Bestimmung der möglichen Antioxydantienaktivität (AA) von einer Anzahl antiseptischer Mundwässer und ihrer angegebenen aktiven Prinzipien (AP), unabhängig von ihrer Effektivität als antimikrobielle Agentien. Material und Methoden:,Die antioxydative Aktivität von 11 Mundwässern und ihre Aktivitätsprinzipien wurden mit einer spezifischen Spektralphotometrie getestet. Ein Assay wurde für die Testung genutzt, ob die reine chemische antioxydative Aktivität tatsächlich mit der Prävention der in vitro DNA Fragmentation korrespondiert. Ergebnisse:,Methylsalicylat enthaltende Mundwässer waren am effektivsten. Verschiedene Bestandteile und einige Vehikel verhielten sich wie Antioxydantien. Fibroblasten DNA Fragmentation wurde durch Präinkubation mit Methylsalicylat enthaltende Mundwässer begrenzt, war aber unbeeinflusst durch Behandlung mit Chlorhexidin. Schlussfolgerung:,Die beschriebenen Ergebnisse zeigen, dass verschiedene Mundwässer über AA verfügen; solch eine Eigenschaft könnte entweder AP oder Vehikeln oder beiden zugeschrieben werden. Alle Daten sind in in vitro Systemen gewonnen worden, aber die Demonstration der in vivo AA ist notwendig. Diese Ergebnisse könnten in der Behandlung von einigen Formen der PD nützlich sein und sollten bei der Entwicklung neuer Mundwasserrezepte beachtet werden. Résumé Activité antioxydante in vitro des bains de bouche et de leurs composants Buts:,Plusieurs formes d'affections parodontales (periodontal diseases, PD) sont souvent associées à des leucocytes phagocytaires activés et à la production de radicaux libres contemporains. L'utilisation de bains de bouche comme adjuvants pourrait être bénéfique aux défenses antioxidantes de l'hôte pour lutter contre les bactéries de plaque. L'objectif de cette étude était de déterminer l'activité antioxydante (antioxidant activity, AA) potentielle d'un certain nombre de bains de bouche antiseptiques et de leurs principes actifs reconnus (active principles, AP), indifféremment de leur efficacité en tant qu'agents antimicrobiens. Matériaux et méthodes:,L'activité antioxydante de 11 bains de bouche et de leurs principes actifs a été testée à l'aide d'une méthode spectrophotométrique spécifique. Le test Comet a été utilisé pour voir si l'activité antioxydante chimique pure permet effectivement de prévenir la fragmentation de l'ADN in vitro. Résultats:,Les bains de bouche contenant du méthylsalicylate étaient les plus efficaces. Plusieurs composés et certains vecteurs se comportaient comme des antioxydants. La pré-incubation dans des bains de bouche contenant du méthylsalicylate limitait la fragmentation de l'ADN des fibroblastes, mais le traitement à la chlorhexidine ne l'affectait pas. Conclusion:,Les résultats décrits dans cette étude indiquent que plusieurs bains de bouche possèdent une AA, propriété qui pourrait être attribuée aux AP ou aux véhicules ou aux deux. Toutes les données ont été obtenues sur des systèmes in vitro, et l'AA in vivo reste à démontrer. Ces résultats pourraient s'avérer utiles pour le traitement de certaines formes de PD et devraient être pris en compte lors de l'élaboration de nouvelles formulations de bains de bouche. [source]


    Cis ,-viniferin: A New Antifungal Resveratrol Dehydrodimer from Cyphostemma crotalarioides Roots

    JOURNAL OF PHYTOPATHOLOGY, Issue 1 2000
    A. E. A. Bala
    Abstract Six antifungal constituents were isolated from the roots of Cyphostemma crotalarioides (Vitaceae): a new product, Cis - , -viniferin 3, along with five known compounds: trans -resveratrol I and its oligomers: trans , -viniferin 2, gnetin C 4, pallidol 5 and gnetin E 6. It is the first time such compounds have been reported in this plant species. The roots tissues were found to be rich in other resveratrol oligomers, however, the available amounts of the other purified products did not allow structure investigations. No fungicidal activity was detected in the leaves of this plant. Zusammenfassung Cis - , -Viniferin: Ein neues antifungal wirkendes Resveratrol-Dehydrodimer aus den Wurzeln von Cyphostemma crotalarioides Aus den Wurzeln von Cyphostemma crotalarioides (Vita-ceae) wurden sechs antifungal wirkende Bestandteile isoliert: ein neues Produkt, cis - , -Viniferin 3, neben fünf bekannten Verbindungen: trans -Resveratrol 1 und seine Oligomete: trans - , -Viniferin 2, Gnetin C 4, Pallidol 5 und Gnetin E 6. Dies ist der erste Bericht über das Aufreten solcher Verbindungen in dieser Pflanzenart. Die Wurzel-gewebe waren reich an weiteren Resveratrol-Oligomeren. doch die Ausbeuten der anderen gereinigten Substanzen erlaubten keine Strukturbestimmungen. In den Bláttern dieser Pflanze wurde keine fungizide Aktivität festgestellt. [source]


    Phylogenetic analysis of the Brachyura (Crustacea, Decapoda) based on characters of the foregut with establishment of a new taxon

    JOURNAL OF ZOOLOGICAL SYSTEMATICS AND EVOLUTIONARY RESEARCH, Issue 1 2007
    A. Brösing
    Abstract The Brachyura, within the decapod crustaceans, is one of the most species-rich taxa with up to 10 000 species. However, its phylogenetic history, evolution and fossil record remain subjects of controversy. In our study, we examined the phylogenetic relationships of the Brachyura based on morphological characters of the foregut. The cladistic analysis supports a monophyletic Brachyura including the Dromiidae and Raninidae. A clade comprising Dromiidae and Dynomenidae forms the most basal assemblage within the Brachyura, followed by the Homolidae and Latreilliidae. As a result, neither Podotremata nor Archaeobrachyura form a clade. In contrast, foregut data suggest that the classical taxon Oxystomata, comprising Calappidae, Parthenopidae, Dorippidae, Leucosiidae, Cymonomidae and Raninidae, is monophyletic. This makes the Heterotremata paraphyletic or polyphyletic. A newly established taxon, Neobrachyura, embraces some representatives of the Heterotremata and the monophyletic Thoracotremata. Zusammenfassung Das Taxon Brachyura stellt innerhalb der decapoden Krebse eines der artenreichsten Taxa mit bis zu 10000 Arten dar. Seine Stammesgeschichte, Evolution und Fossilbericht ist Thema vieler Diskussionen. In unserer Studie wurden die phylogenetischen Verwandtschaftsbeziehungen der Brachyura auf der Grundlage morphologischer Merkmale des Vorderdarmes untersucht. Die kladistische Analyse unterstützt ein monophyletisches Taxon Brachyura, einschließlich der Taxa Dromiidae und Raninidae. Ein Taxon, welches die Taxa Dromiidae und Dynomenidae enthält, stellt die basalste Gruppierung innerhalb der Brachyura dar, gefolgt von den Taxa Homolidae und Latreilliidae. Weder das Taxon ,Podotremata, noch ein Taxon ,Archaeobrachyura, stellen eine natürliche Einheit im Sinne eines Monophylums dar. Die Merkmale der Vorderdarmstrukturen deuten weiterhin darauf hin, dass das klassische Taxon Oxystomata mit den Taxa Calappidae, Parthenopidae, Dorippidae, Leucosiidae, Cymonomidae und Raninidae ein Monophylum darstellt. Dies hat ein para- oder polyphyletisches Taxon Heterotremata zur Folge. Ein in dieser Studie neu etabliertes Taxon Neobrachyura vereint sowohl Vertreter der ursprünglichen Heterotremata als auch der Thoracotremata. [source]


    The energy cascade from warm dark matter decays

    MONTHLY NOTICES OF THE ROYAL ASTRONOMICAL SOCIETY: LETTERS (ELECTRONIC), Issue 1 2008
    M. Valdés
    ABSTRACT We use a set of Monte Carlo simulations to follow the cascade produced by a primary electron of energy Ein in the intergalactic medium. We choose Ein= 3,10 keV as expected from the decay of one of the most popular warm dark matter (WDM) candidates, sterile neutrinos. Our simulation takes into account processes previously neglected such as free,free interactions with ions and recombinations, and uses the best available cross-sections for collisional ionizations and excitations with H and He and for electron,electron collisions. We precisely derive the fraction of the primary electron energy that heats the gas, ionizes atoms and produces line and continuum photons as a function of the ionization fraction. Handy fitting formulae for all the above energy depositions are provided. By keeping track of the individual photons, we can distinguish between photons in the Ly, resonance and those with energy E < 10.2 eV that do not interact further with gas. This separation is important because a Ly, background can heat or cool the gas depending on the nature of the photons, and can have effects on the 21-cm radiation emitted by neutral H, which will probably become detectable at z > 6 in the near future by the next generation radio interferometers. [source]


    Lungenembolie durch Aspergillose (sog. Pilzembolie) Pulmonary embolism by aspergillosis (so called fungal embolism)

    MYCOSES, Issue 2008
    G. Schwesinger
    cardiac tumour; aspergillosis; pulmonary embolism Zusammenfassung Ein 71jähriger Mann entwickelte bei einem Zustand nach Schrittmacherimplantation bei Arrhythmie und Mehrfachrevisionen wegen Schrittmachertascheninfektionen einen Tumor im rechten Ventrikel. Notfallmäßiger Trikuspidalklappenersatz durch ein Carpentier Edwards Xenograft. Die Schrittmachersonden und das Endokard waren durch Aspergillus in Gestalt eines Aspergilloms infiziert. Durch dieses Material kam es zu einer Lungenembolie, was relativ selten ist. Summary A 71-year-old man developed a cardiac tumour in the right ventricle and a pulmonary embolism caused by aspergillosis after implantation of a pacemaker because of arrhythmia. Repeated revisions during pocket infections. Emergency operation and tricuspid valve replacement with a Carpentier Edwards xenograft. The pacing electrodes and the endocardium were infected by Aspergillus in form of an aspergilloma. This case is an example of the rare condition of a pulmonary embolism with pure fungal material. [source]


    Cutaneous zygomycosis: a case report and review of Japanese reports

    MYCOSES, Issue 7-8 2001
    M. Kobayashi
    Rhizopus microsporus var. microsporus; Hautinfektion; abwehrgeschwächter Patient. Summary. A 69-year-old man, a carpenter with idiopathic thrombopenic purpura and interstitial pneumonia, was treated with steroid pulse therapy and antibiotics. On the seventh day of steroid therapy, a conglomeration of papules, vesicles and pustules appeared in an area of the left buttock in contact with his napkin. In a Parker KOH specimen of the crust of the lesion, many non-septate hyphae were seen, and culture of material obtained by biopsy yielded Rhizopus microsporus var. microsporus. Ketoconazole cream was applied topically for 1 week, and the exanthema healed. After the third month of in-patient treatment, the patient's overall condition had returned to normal, and he was discharged. Cutaneous zygomycosis is a rare disease, and only 19 cases have been reported in Japan. Its characteristics, as reported in these cases, have been collected and collated. Zusammenfassung., Ein 69 Jahre alter Mann, ein Zimmermann mit idiopathischer thrombopenischer Purpura und interstitieller Pneumonie, begann eine Steroid-Pulstherapie und Antibiotika-Therapie. Am siebten Tag der Steroidgabe bildete sich im Bereich der linken Gesäßhälfte, an der Kontaktstelle mit einer Windel, eine Ansammlung von Papeln, Bläschen und Pusteln. Im Parker-KOH-Präparat von Proben der Blasenkrusten fanden sich zahlreiche nicht-septierte Hyphen, und in Kultur wurde Rhizopus microsporus var. microsporus nachgewiesen. Eine Woche lang wurde lokal Ketoconazol-Creme aufgetragen, und das Exanthem heilte ab. Nach dem dritten Monat der Hospitalisierung normalisierte sich das Befinden des Patienten und er konnte entlassen werden. Die Haut-Zygomykose ist sehr selten, und in Japan wurden bisher nur 19 Fälle berichtet. Diese Kasuistiken wurden gesammelt und ausgewertet. [source]


    Using Pressure to Provoke the Structural Transition of Metal,Organic Frameworks,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 41 2010
    Dr. Isabelle Beurroies
    Poröse Festkörper unter Druck: Eine Hysterese des Ein- und Ausströmens von Quecksilber in MIL-53(Cr)-Partikel wird mit einem Übergang von groß- zu kleinporigen Formen des Metall-organischen Gerüstmaterials erklärt, der aus dem isostatischen Druck des Quecksilbermediums um die porösen Partikel folgt. Das beobachtete Verhalten, das qualitativ durch ein einfaches energetisches Modell wiedergegeben wird, deutet auf Anwendungsmöglichkeiten als molekulare Stoßdämpfer oder Schraubenfeder hin. [source]


    Titelbild: Cooperative Catalytic Reactions Using Organocatalysts and Transition-Metal Catalysts: Enantioselective Propargylic Alkylation of Propargylic Alcohols with Aldehydes (Angew. Chem.

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 40 2010
    40/2010)
    Ein Übergangsmetallkatalysator und ein Organokatalysator kooperieren, um eine enantioselektive propargylische Alkylierung zu erreichen. Y. Nishibayashi et,al. stellen in der Zuschrift auf S.,7447,ff. das Verfahren vor, und sie vergleichen die kooperative Aktion der Katalysatoren mit dem Einsatz von Essstäbchen. [source]


    The Engineering of an Orally Active Conotoxin for the Treatment of Neuropathic Pain,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 37 2010
    Richard
    Heilendes Gift: Peptide aus dem Gift der Kegelschnecke sind potenzielle Therapeutika zur Behandlung von neuropathischem Schmerz. Ein Nachteil dieser Peptide ist ihre kurze biologische Halbwertszeit und schlechte Aktivität bei oraler Aufnahme. Ein neues oral aktives Conotoxin wurde entwickelt, das diese Probleme umgeht. [source]


    Synthesis of Cyclic Imides from Simple Diols,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 36 2010
    Jian Zhang
    Ein in situ erzeugter Rutheniumkatalysator überführt einfache Diole mit primären Aminen in einer Stufe in cyclische Imide. Atomökonomische und leicht ausführbare Synthesen von Succinimiden, Phthalimiden und Glutarimiden, wichtige Bausteine für Naturalstoffe und Wirkstoffe, werden vorgestellt. [source]


    Highly Efficient and Site-Selective Phosphane Modification of Proteins through Hydrazone Linkage: Development of Artificial Metalloenzymes,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 31 2010
    Peter
    Protein-Phosphane: Bei einem neuartigen, hoch effizienten und selektiven Verfahren zur Proteinmodifizierung (siehe Schema) werden Cysteinreste an ein Maleimid gebunden, das ein Hydrazid enthält. Danach werden Aldehyd-Phosphane über die Bildung eines Hydrazons verknüpft. Ein- und zweizähnige Phosphanliganden wurden so an Proteine gekuppelt, und in einem Fall wurde durch Koordination an Rhodium ein künstliches Metalloenzym erhalten. [source]


    Selective Aggregation of a Platinum,Gadolinium Complex Within a Tumor-Cell Nucleus,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 7 2010
    Ellen
    Per Anhalter in den Zellkern: Ein in DNA intercalierter Metallkomplex kann die selektive Ansammlung eines intakten Wirkstoffs in den Kernen von humanen Lungenkrebszellen (A549) ermöglichen. Mit einem Platinkomplex gelang es nun, auf diesem Weg Gadolinium in Zellkerne zu schleusen. Die Synchrotron-Röntgenfluoreszenz-Bildgebung diente zum Nachweis des Prozesses (siehe Bilder). [source]


    Quadrannulene: A Nonclassical Fullerene Fragment,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 2 2010
    Bharat
    Es wird kurvig: Ein [4]Circulen (siehe Bild), das gegen O2, Licht, Hitze, Säuren und Basen stabil ist, wurde in fünf Stufen synthetisiert. Die Befunde lassen vermuten, dass das quadratische Circulenmotiv in stabilen Fullerenstrukturen vorkommen könnte. [source]


    Innentitelbild: Sequential Logic Operations with Surface-Confined Polypyridyl Complexes Displaying Molecular Random Access Memory Features (Angew. Chem.

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 1 2010
    1/2010)
    Redoxaktive Monoschichten bilden die Grundlage eines Festkörperaufbaus, der in der Lage ist, die Ein-/Ausgabe-Charakteristika elektronischer Schaltkreise zu imitieren. M.,E. van,der,Boom et,al. zeigen in der Zuschrift auf S.,173,ff. sequenzielle Logikoperationen, die durch mehrfache chemische Eingaben gesteuert werden. Ein Schaltkreis entspricht dabei einem Set-Reset-Latch, einer der grundlegenden Komponenten eines Speichers mit wahlfreiem Zugriff (RAM). Die Art der Logik (kombinatorisch oder sequenziell) kann über den Stromzustand (statisch oder dynamisch) kontrolliert werden. [source]


    Old Molecules, New Concepts: [Ru(bpy)3]2+ as a Molecular Encoder,Decoder,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 45 2009
    Paola Ceroni Prof.
    Völlig logisch: Der bekannte Komplex [Ru(bpy)3]2+ (bpy=2,2,-Bipyridin) kann auf Grundlage einer Kombination elektronischer und photonischer Ein- und Ausgaben als 4-zu-2-Kodierer wie auch als 2-zu-4-Dekodierer arbeiten (siehe Bild; grau C, blau N, rot Ru). Das System lässt sich in situ ohne Zugabe chemischer Reagentien zurücksetzen und bietet einen alternativen Weg zur Herstellung molekularer Festkörperelektroniken und chemischer Computer. [source]


    High Proton Conductivity in Anodic ZrO2/WO3 Nanofilms,

    ANGEWANDTE CHEMIE, Issue 41 2009
    Damian Kowalski Dr.
    Der amorphe Doppeloxid-Nanofilm ZrO2/WO3, ein neuartiger protonenleitender Elektrolyt, kann leicht durch physikalische Dampfabscheidung (PVD) eines Zr/W-Films und anschließende anodische Oxidation erhalten werden (siehe Schema). Ein 60,nm dicker Oxidfilm verfügt bereits bei nur 100,°C über einen flächenspezifischen Widerstand von 0.2,,,cm2. [source]


    Titelbild: Beton- und Stahlbetonbau 9/2008

    BETON- UND STAHLBETONBAU, Issue 9 2008
    Article first published online: 29 AUG 200
    Das stark gestiegene Schiffsaufkommen auf der Mosel erfordert zwischen Koblenz und Trier den Ausbau der Schleusenanlagen. Die Schleuse Zeltingen bei Stromkilometer 123,85 steht als erste zur Erweiterung an. Sie besteht aus dem Ein- und Auslaufbauwerk, den Schleusenhäuptern und den Kammerblöcken. Mit einer Nutzlänge von 210 m und 12,60 m Breite bietet sie Platz für Frachtschiffe mit vier Container-Stellplätzen nebeneinander. Die Doka-Schalungstechniker planen und liefern die Schalung für insgesamt 23.500 m2 Wand- und Deckenflächen. (Foto: Doka) [source]


    Fundamentplatten aus Stahlbeton und Stahlfaserbeton.

    BETON- UND STAHLBETONBAU, Issue 9 2006
    Experimentelle Untersuchungen zur Gebrauchstauglichkeit und Tragfähigkeit
    Ein- und Mehrfamilienhäuser werden zunehmend statt auf Streifenfundamenten auf Fundamentplatten gegründet. Vorteile ergeben sich neben der wirtschaftlicheren Ausführung der Aushubarbeiten durch die einfachere Herstellung der Platte. Bei der Ausführung als Stahlfaserbetonplatte ergeben sich besonders wirtschaftliche Lösungen dann, wenn an die Gebrauchstauglichkeit keine besonderen Anforderungen wie Wasserdichtheit oder Rißbreitenbeschränkung gestellt werden. An der Fachhochschule Aachen wurden vergleichende experimentelle Untersuchungen an Bodenplatten aus Beton, Stahlbeton und Stahlfaserbeton unter Lastbeanspruchung durchgeführt. Es konnte nachgewiesen werden, daß Stahlfaserbeton für Fundamentplatten ein geeigneter Werkstoff ist, wenn Mindestanforderungen an die Steifigkeit des Bodens eingehalten werden. Bei erhöhten Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit werden Stahlbeton oder Kombinationen aus Stahlfaserbeton und Stahlbeton als sinnvoll erachtet, wenn diese auf Basis einer elastischen Schnittgrößenermittlung bemessen werden. Reinforced Concrete and Steel Fibre Reinforced Concrete Rafts Experimental tests on serviceability and ultimate loading performance Houses and residential buildings are increasingly built on rafts instead of strip foundations. The main advantages of rafts are more efficient excavation works and easy concreting of the rafts itself. The use of steel fibre reinforced concrete slabs offers economic advantages if there are no special requirements on service ability such as water tightness or crack limitations. At Aachen University of Applied Sciences a comparative experimental study on the load carrying behaviour of rafts made of concrete, reinforced concrete and steel fibre reinforced concrete was carried out. The tests have proven steel fibre concrete as suitable material for rafts in case of sufficient stiffness of the subbase. In case of special requirements on service ability, reinforced concrete or combined fibre and bar reinforced concrete should be used. In that case stresses should be calculated based on the elastic theory. [source]


    Widerstandsbeiwerte der mantelseitigen Ein- und Austrittsstutzen von Rohrbündelapparaten bei turbulenter Durchströmung

    CHEMIE-INGENIEUR-TECHNIK (CIT), Issue 1-2 2006
    V. Gnielinski Prof. Dr.-Ing.
    Abstract Zur thermischen und hydraulischen Auslegung von Rohrbündel-Wärmeübertragern ohne Umlenkeinrichtungen , mit einer nicht sehr großen Zahl von Rohren in der Praxis bei bestimmten Problemstellungen eingesetzt , sind die durch die Stutzen verursachten Druckverluste von Bedeutung. Widerstandsbeiwerte für die Ein- und Austrittsstutzen von Rohrbündelapparaten mit verschiedenen Anzahlen an Rohren unterschiedlicher Durchmesser und unterschiedlicher Anordnung im Bündel wurden daher in Abhängigkeit vom Stutzendurchmesser für zwei verschiedene Manteldurchmesser experimentell bestimmt. [source]


    Media Governance: A New Concept for the Analysis of Media Policy and Regulation

    COMMUNICATION, CULTURE & CRITIQUE, Issue 2 2010
    Manuel Puppis
    Media governance has been attracting growing interest among communication scholars. However, there is uncertainty as to what exactly governance is. This article aims at clarification. One definition of media governance is developed that captures the entirety of rules that aim to organize media systems. However, media governance is characterized as a new concept suited for the analysis of media policy and regulation. This concept is argued to be not only of heuristic value by offering an integrated view on rules in the media sector but also adaptive to various theoretical approaches. In particular, the article shows the merits of connecting media governance to new sociological institutionalism and concludes by emphasizing the potential of a theoretically grounded concept of media governance. El Gobierno de los Medios: Un Nuevo Concepto para el Análisis de la Política de los Medios y la Regulación Manuel Puppis Resumen El gobierno de los medios ha venido atrayendo un interés creciente entre los eruditos de la comunicación. No obstante, hay incertidumbre sobre qué es el gobierno exactamente. Este estudio tiene por objetivo esa clarificación. Una definición del gobierno de los medios es desarrollada para capturar integridad de las reglas cuyo objetivo es organizar los sistemas de los medios. Sin embargo, el gobierno de los medios está caracterizado como un concepto nuevo adaptado para el análisis de la política de los medios y la regulación. Se arguye que este concepto tiene no solo tiene valor heurístico mediante el ofrecimiento de una visión integradora sobre las reglas del sector de los medios sino también que se adapta a varias aproximaciones teóricas. En particular, este artículo muestra los méritos de conectar el gobierno de los medios con el institucionalismo sociológico nuevo y concluye enfatizando el potencial de un concepto teórico basado en el concepto del gobierno de los medios. La gouvernance des médias : un nouveau concept pour l'analyse des politiques et des réglementations médiatiques Manuel Puppis La gouvernance des médias intéresse de plus en plus les chercheurs en communication, mais l'incertitude demeure quant à ce qu'est la gouvernance. Cette étude a pour but de clarifier cette question. Elle offre une définition de la gouvernance des médias qui tient compte de l'entièreté des règles visant à organiser les systèmes médiatiques. La gouvernance des médias est décrite comme un nouveau concept permettant l'analyse des politiques et des réglementations médiatiques. Ce concept possède une valeur heuristique, car il offre une vision intégrée des règles du secteur médiatique. Il s'adapte également à des approches théoriques variées. En particulier, l'article montre les avantages de lier la gouvernance des médias au nouvel institutionnalisme sociologique. Il conclut en soulignant le potentiel d'un concept de la gouvernance des médias qui soit ancré théoriquement. Media Governance: Ein neues Konzept für die Analyse von Medienpolitik und Regulierung Manuel Puppis Media Governance rückt zunehmend in den Blickpunkt der Kommunikationswissenschaftler. Nichtsdestotrotz ist die Unsicherheit darüber groß, was Media Governance eigentlich ist. Vorliegende Studie zielt darauf ab, diese Frage zu ergründen. Wir entwickeln eine Definition von Media Governance, die sämtliche Regeln umfasst, die dazu dienen, Mediensysteme zu organisieren. Dennoch charakterisieren wir Media Governance als ein neues Konzept, welches für die Analyse von Medienpolitik und Regulierung einsetzbar ist. Dieses Konzept hat dabei nicht nur einen heuristischen Wert, indem es einen integrativen Blick auf die Regeln des Mediensektors bietet, es ist vielmehr auch adaptierbar auf verschiedene theoretische Ansätze. Insbesondere verdeutlicht der Artikel den Mehrwert einer Verknüpfung von Media Governance mit dem neuen soziologischen Institutionalismus und schließt mit der Betonung der Potentiale eines theoretisch fundierten Konzepts von Media Governance. [source]


    Die Koordinierungsstelle für die harmonisierte europäische Normung im Bereich der Bauproduktenrichtlinie im DIBt.

    DIBT MITTEILUNGEN (FORMERLY-MITTEILUNGEN DEUT INST FUER BAUTECHNIK), Issue 2 2006
    Aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit harmonisierten europäischen Normen
    Vor inzwischen mehr als drei Jahren wurde beim DIBt die Koordinierungsstelle für die Mitarbeit der Bauaufsicht in der harmonisierten europäischen Normung nach der Bauproduktenrichtlinie (BPR) eingerichtet , Zeit genug, um etliche Erfahrungen mit solchen harmonisierten Normen zu sammeln. Zweimal wurde über solche Erfahrungen bereits berichtet (siehe "DIBt Mitteilungen", Hefte Nr. 4/2004 und Nr. 1/2005). Der erste Bericht stellte vor allem die Aufgaben der Koordinierungsstelle vor und ging insofern auf die bisher gemachten Erfahrungen mit harmonisierten Normen nach BPR und mit deren Mängeln ein, als ein Merkblatt für die Mitarbeit von Vertretern der Bauaufsicht an der harmonisierten Normung vorgestellt wurde, dass diese Erfahrungen widerspiegelt. Der zweite Bericht hat dann diese Erfahrungen konkreter und an Beispielen ausgeführt. Dieser dritte Beitrag kann zu den oben genannten Punkten nichts Neues bieten , insbesondere leider keine Erfahrungen mit grundlegenden Verbesserungen im Bereich der harmonisierten Normung. Im Gegenteil, das letzte Jahr war gekennzeichnet durch zwei von Deutschland über die deutsche Delegation im Ständigen Ausschuss für das Bauwesen (StAB) eingeleitete Verfahren nach Artikel 5 Absatz 1 der Bauproduktenrichtlinie. Dieses Verfahren hat die offizielle Zurückziehung der Referenz für harmonisierte Normen zum Ziel mit der Folge, dass diese Normen nicht mehr den Status von harmonisierten Normen haben. Ein weiteres Verfahren wurde von der französischen Delegation eingeleitet. Ein zweiter Schwerpunkt dieses Beitrags ist die neue Form der Bekanntmachungen von harmonisierten Normen in der Reihe C des Amtsblatts der EU. Erstmals am 8. Juni 2005 haben die Dienste der Kommission in der Nr. C 139 des Amtsblatts eine konsolidierte Liste aller harmonisierten Normen bekannt gemacht. Die europäische Normungsorganisation CEN (Comit, Europ,en de Normalisation) hatte im Frühjahr 2005 den Kommissionsdiensten zugesagt, in Zukunft alle 3 Monate eine solche Liste zu liefern, so dass eigentlich davon auszugehen war, dass im gleichen Abstand eine entsprechende Bekanntmachung im Amtsblatt der EU erfolgt. Dies ist jedoch bisher nicht der Fall; die zweite und bisher letzte Bekanntmachung dieser Art erfolgte im Amtsblatt der EU Nr. C 319 vom 14. Dezember 2005. Die Kommission gibt am Ende dieser Bekanntmachungen den Hinweis, dass sie jeweils alle vorherigen Bekanntmachungen harmonisierter Normen nach BPR ersetzen. [source]


    Bauaufsichtliche Verwendbarkeitsnachweise für Bauprodukte und Bauarten für Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften , unter besonderer Berücksichtigung der Erteilung allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassungen für mit Dichtungsbahnen ausgekleideten Gülleerdbecken

    DIBT MITTEILUNGEN (FORMERLY-MITTEILUNGEN DEUT INST FUER BAUTECHNIK), Issue 2 2006
    Brigitte Strathmann Dipl.-Ing.
    Im folgenden Artikel wird dargestellt, welche bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweise für Bauprodukte und Bauarten für Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften (JGS-Anlagen) erforderlich sind. Hierbei wird auch der Zusammenhang zwischen den bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweisen für diese Bauprodukte und Bauarten und den Anforderungen gemäß § 19 g Wasserhaushaltsgesetz (WHG) beschrieben. Des Weiteren wird auf die Anforderungen, die im Rahmen der Erteilung allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassungen für Bauprodukte und Bauarten für JGS-Anlagen , insbesondere von mit Dichtungsbahnen ausgekleideten Gülleerdbecken , zu erbringen sind, eingegangen. Das DIBt erteilt schon seit längerem allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Bauprodukte und Bauarten für Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Stoffe. Jauche, Gülle und Silagesickersäfte nehmen aber im Rahmen der wassergefährdenden Stoffe eine Sonderstellung ein, die in diesem Artikel erläutert werden soll. Ferner soll der Beitrag eine Hilfestellung zur Suche von technischen Regeln, die für Bauprodukte und Bauarten für JGS-Anlagen gelten, geben. [source]


    Forecasting the Adoption of Genetically Modified Oilseed Rape Prognosen hinsichtlich der Einführung von gentechnisch verändertem Raps Prévisions sur l'adoption de colza transgénique

    EUROCHOICES, Issue 2 2009
    Gunnar Breustedt
    Summary Forecasting the Adoption of Genetically Modified Oilseed Rape We explore farmers' willingness to adopt genetically modified oilseed rape prior to its commercial release and estimate the ,demand' for the new technology. The analysis is based upon experiments with arable farmers in Germany who were asked to choose among conventional and GM rapeseed varieties with different characteristics. Our analysis has shown that ex ante GM adoption decisions are driven by profit expectations and personal as well as farm characteristics. Monetary and technological determinants such as the gross margin advantage of GM oilseed rape varieties, expected liability from cross pollination and restricted flexibility in returning to conventional oilseed rape growing affect the willingness to adopt GM rape in the expected directions. The results further indicate that neighbourhood effects and public attitudes matter a lot, such that individual farmers may not feel entirely free in their technology choice. Our demand simulations suggest that monopolistic seed prices would be set at between ,50 and ,100 per hectare, leaving farmers with a small share of the GM rent. This raises the question as to whether the farmers surveyed would actually benefit from the approval of GM rape varieties if the technology were to be provided by a single firm. Nous explorons le consentement des agriculteurs à utiliser du colza transgénique avant sa mise en marché et estimons la demande de cette nouvelle technologie. L'analyse se fonde sur des expériences menées auprès de cultivateurs allemands à qui l'on a demandé de choisir entre des variétés de colza conventionnelles et transgéniques aux caractéristiques différentes. Notre analyse a montré que les décisions a priori concernant l'adoption de variétés transgéniques sont fonction des profits attendus et des caractéristiques de l'agriculteur et de l'exploitation. Les facteurs financiers et technologiques comme les avantages des variétés de colza transgénique en termes de marge brute, ainsi que les risques possibles de fertilisation croisée et les contraintes relatives au retour vers des cultures de colza conventionnelles ont les effets attendus sur le consentement à adopter des variétés transgéniques. Les résultats montrent également que les effets de voisinage et l'attitude du public comptent beaucoup, de sorte que les agriculteurs individuels pourraient ne pas se sentir complètement libres de choisir leur technologie. Nos simulations sur la demande semblent indiquer que les prix des semences en situation de monopole seraient fixés entre 50 et 100 , par hectare, ce qui laisserait aux agriculteurs une faible part de la rente transgénique. Cela soulève la question de savoir si les agriculteurs de l'enquête tireraient vraiment avantage de l'approbation de variétés de colza transgéniques si la technologie n'était fournie que par une seule compagnie. Wir untersuchen die Bereitschaft von Landwirten, gentechnisch veränderten Raps einzuführen, bevor dieser auf den Markt gebracht wird, und schätzen die ,Nachfrage' nach dieser neuen Technologie ein. Unsere Analyse stützt sich auf Versuche mit Ackerbauern in Deutschland, bei denen sich die Landwirte zwischen herkömmlichen und gentechnisch veränderten Rapssorten mit verschiedenen Eigenschaften entscheiden mussten. Unsere Analyse zeigt, dass ex ante die Entscheidungen über die Einführung von gentechnisch verändertem Raps aufgrund von Gewinnerwartungen sowie von persönlichen und betrieblichen Charakteristika getroffen werden. Monetäre und technologische Bestimmungsgrößen wie z.B. der Vorsprung des gentechnisch veränderten Raps beim Deckungsbeitrag, die erwartete Haftbarkeit bei Fremdbestäubung sowie die nur eingeschränkte Flexibilität, zum herkömmlichen Rapsanbau zurückkehren zu können, beeinflussen erwartungsgemäß die Bereitschaft, gentechnisch veränderten Raps anzubauen. Desweiteren zeigen die Ergebnisse, dass Nachbarschaftseffekte und öffentliche Meinungen eine große Rolle spielen, so dass sich einige Landwirte womöglich bei der Wahl der Technologie in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt fühlen. Unsere Nachfragesimulationen deuten darauf hin, dass sich monopolistische Saatgutpreise zwischen EUR 50 und EUR 100 pro Hektar bewegen würden, so dass den Landwirten ein kleiner Teil der ökonomischen Rente der GV-Technologie verbliebe. Dies wirft die Frage auf, ob die betrachteten Landwirte überhaupt von der Zulassung der gentechnisch veränderten Rapssorten profitieren würden, wenn die Technologie nur von einem einzigen Unternehmen angeboten würde. [source]


    Toward a US Shift from Agricultural to Rural Development Policy: Forces of Challenge and Change Auf einen Wechsel von der US-Agrarpolitik zu einer Politik des ländlichen Raums hinarbeiten: Die Triebkräfte der Herausforderung und des Wandels Vers une transition des politiques agricoles vers des politiques de développement rural aux États-Unis: Les forces du défi et du changement

    EUROCHOICES, Issue 1 2008
    Charles W. Fluharty
    Toward a US Shift from Agricultural to Rural Development Policy: Forces of Challenge and Change On the 5th of November 2007, Iowa Senator Tom Harkin, Chairman of the US Senate Committee on Agriculture, Forestry and Nutrition, in opening the floor debate on the 2007 Farm Bill, urged a new US commitment to rural policy, keeping in mind that nearly 85 per cent of total farm household income is now generated off-farm. Recent institutional developments, moreover, evidence the success of a decade-long effort to increase focus on the rural development Title of the Farm Bill. One result was the formation of the Alliance for Sensible Agriculture Policies (ASAP), a loose federation of over 30 national organizations, representing the entire political spectrum. It remains highly active in support of Farm Bill reform. Currently, the Senate Bill contains a US$ 400 million increase in mandatory rural development funding. As we move toward an end-game, however, members of both the Senate and the House of Representatives will face the unbridled power of commodity organizations. It is likely that this will again overwhelm public sentiment and wise public choice. Despite overwhelming odds, a new commitment to a more innovative rural policy framework is emerging in the United States. I believe that this Farm Bill will ultimately be viewed as the beginning of a landscape-changing legislative framework for rural people and places in America. Vers une transition des politiques agricoles vers des politiques de développement rural aux États-Unis: Les forces du défi et du changement Le 5 novembre 2007, le Sénateur de l'Iowa Tom Harkin, Président du Comité du Sénat des États-Unis sur l'Agriculture, la Forêt et la Nutrition, en ouverture du débat sur la loi agricole 2007, a appeléà un nouvel engagement pour la politique rurale, en gardant à l'esprit que presque 85 pour cent du revenu total des ménages agricoles provient de sources non agricoles. En outre, les évolutions institutionnelles récentes on mis en évidence les succès d'une décennie d'efforts pour attirer l'attention sur le Titre "développement rural" de la loi agricole. Un résultat a été la formation d'une alliance pour des politiques agricoles raisonnables (Alliance for Sensible Agriculture Policies, ASAP), une fédération large de plus de 30 organisations nationales représentant la totalité du spectre politique. Elle reste très active pour soutenir la réforme de la loi agricole. A l'heure actuelle, la loi proposée par le Sénat prévoit une hausse de 400 millions de dollars des fonds obligatoirement destinés au développement rural. Cependant, à mesure que l'on s'approche de la décision finale, les membres du Sénat et de la Chambre des représentants seront confrontés au pouvoir sans frein des organisations de soutien des produits agricoles. Il est probable que cela va de nouveau dominer les sentiments du public et les choix sensés en matière d'action. En dépit des conditions dominantes, émerge aux États-Unis un nouvel engagement pour un cadre plus innovant pour les politiques de développement rural,.Je crois que cette loi agricole sera considérée comme un point d'inflexion dans le paysage pour les populations et les territoires ruraux aux États-Unis. Auf einen Wechsel von der US-Agrarpolitik zu einer Politik des ländlichen Raums hinarbeiten: Die Triebkräfte der Herausforderung und des Wandels Am 5. November 2007 forderte Tom Harkin, US-Senator aus dem Bundesstaat Iowa und Vorsitzender des Komitees für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung (US Senate Committee on Agriculture, Forestry and Nutrition), ein größeres Engagement der USA im Hinblick auf die Politik des ländlichen Raums, als er die Plenardebatte über das Landwirtschaftsgesetz von 2007 eröffnete. Dabei hatte er vor Augen, dass mittlerweile beinahe 85 Prozent des gesamten Haushaltseinkommens der landwirtschaftlichen Betriebe aus außerlandwirtschaftlichen Aktivitäten stammt. Zudem belegen die jüngsten institutionellen Entwicklungen den Erfolg der jahrzehntelangen Bemühungen, die Aufmerksamkeit auf den Titel über die Entwicklung des ländlichen Raums im Landwirtschaftsgesetz zu lenken. Als Folge dessen wurde u.a. die Allianz für vernünftige Agrarpolitikmaßnahmen (Alliance for Sensible Agriculture Policies, ASAP) ins Leben gerufen, ein freier Verband von über 30 nationalen Organisationen, die das gesamte politische Spektrum vertreten. Die Allianz setzt sich immer noch sehr für die Reform des Landwirtschaftsgesetzes ein. Derzeit sieht das Gesetz im Senat eine Budgeterhöhung von $ 400 Millionen zur Finanzierung der verbindlichen Entwicklung des ländlichen Raums vor. Da wir jedoch auf die Endphase zusteuern, werden sowohl Mitglieder des Senats als auch des Abgeordnetenhauses der ungezügelten Macht der Rohstofforganisationen gegenüberstehen. Wahrscheinlich wird dies wieder einmal die Stimmung und die weise Entscheidung der Öffentlichkeit maßgeblich beeinflussen. Ungeachtet dessen entwickelt sich in den USA zurzeit ein neues Engagement hin zu einem innovativeren Rahmenprogramm in Bezug auf die Politik des ländlichen Raums. Ich bin der Ansicht, dass dieses Landwirtschaftsgesetz der Landbevölkerung als Zeitpunkt des Landschaftswechsels in Erinnerung bleiben wird. [source]


    Can Russia be Competitive in Agriculture?

    EUROCHOICES, Issue 3 2003
    William M. Liefert
    Summary Can Russia be competitive inAgriculture? Russian agriculture currently is not internationally cost competitive. Since the mid-1990s Russia has imported large volumes of meat, while the grain trade has fluctuated in most years between small net imports and exports. Russia has, however, exported large quantities of key agricultural inputs, including 80 per cent of fertilizer output, mainly to EU countries. Research indicates that Russia has a comparative advantage in producing grain compared to meat, but also a comparative advantage in producing agricultural inputs compared to agricultural outputs. The expected real appreciation of the Russian rouble vis-à-vis Western currencies should further damage Russia's cost competitiveness in meat and grain, but this should be offset by modest productivity growth. An expected rise in consumer income, deriving from relatively high annual GDP growth of about 4,5 per cent, should also stimulate demand for meat imports. In spring 2003, Russia imposed tariff rate quotas on its imports of beef and pork, and a pure quota on imports of poultry. For other agricultural commodities, Russia is pushing in its WTO accession negotiations for allowable agricultural import tariffs that are higher than current levels. Taking these changes together, it is likely that Russia will continue as a big meat importer for about the next ten years,with tariff rate quotas probably determining the level of meat imports,and will become a moderate grain exporter. L'agriculture russepourrait-elle être compétitive ? Actuellement, l'agriculture russe n'est pas compétitive. La Russie a importé de gros volumes de viande depuis le milieu des années 90, tandis que la balance des échanges de céréales oscillait entre les faibles excédents et les faibles déficits. Cependant, la Russie est grande exportatrice d'agro-fournitures dont, en particulier, 80% de sa production d'engrais, principalement vers l'Europe. On montre ici que l'avantage comparatif de la Russie se situe dans les céréales plutôt que dans la viande et, surtout, dans les agro-fournitures plutôt que dans les denrées agricoles. La remontée, à laquelle il faut s'attendre, du rouble vis à vis des devises occidentales, devrait encore diminuer la compétitivité de la Russie en matière de viandes et de céréales, ce qui devrait être compensé par des gains de productivité même faibles. La hausse attendue des revenus des consommateurs, engenderée par une croissance élevée du revenu national, de l'ordre de 4 à 5% par an, devrait aussi stimuler la demande de viande importée. Au printemps 2003, la Russie s'est dotée d'un système de droits sur ses importations hors quotas de viande de bæuf et de pore, ainsi que d'un quota d'importation pour les produits avicoles. En ce qui conceme les autres produits agricoles, dans le cadre des négociations relatives à son entrée dans l'OMC, la Russie s'efforce d'obtenir l'autorisation d'augmenter les taxes à l'importation par rapport à leur niveau actuel. Au total done, à un horizon de l'ordre de dix ans, il est probable que la Russie reste un gros importateur de viandes - le niveau des taxes sur le hors quotas déterminant les niveaux d'importation -, et un modeste exportateur de céréales. Kann Russland auf dem Agrarsektorwettbewerbsfähig sein? Die russische Landwirtschaft ist hinsichtlich der Kosten momentan nicht international wettbewerbsfähig. Seit Mitte der 1990er importiert Russland große Mengen an Fleisch, während der Getreidehandel in den meisten Jahren zwischen geringen Nettoimporten und -exporten schwankte. Russland hat jedoch große Mengen an wichtigen landwirtschaftlichen Vorieistungen, unter anderem 80% seiner Düngerproduktion, hauptsächlich in EU-Länder exportiert. Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Russland in der Produktion von Getreide verglichen mit Fleisch einen komparativen Vorteil besitzt; dies trifft jedoch ebenfalls auf die Produktion von landwirtschaftlichen Vorieistungen verglichen mit landwirtschaftlichen Endprodukten zu. Es ist anzunehmen, dass die erwartete reale Aufwertung des russischen Rubel gegenüber den westlichen Währungen eine zusätzliche Verschlechterung der russischen Wettbewerbsfähigkeit hinsichtlich der Kosten im Bereich Fleisch und Getreide nach sich zieht; dies sollte sich jedoch durch ein moderates Produktivitätswachstum ausgleichen. Der erwartete Anstieg der Verbrauchereinkommen, der sich aus dem relativ hohen jährlichen Bruttoin-landsproduktzuwachs von ca. 4,5 Prozent ableitet, sollte sich ebenfalls stimulierend auf die Nachfrage nach Fleischimporten auswirken. Im Frühjahr 2003 führte Russland Zolltarifkontingente für seine Schweine- und Rindfleischimporte ein und belegte seine Geflügelfleischimporte mit einem Importkontingent. Im Hinblick auf weitere Agrarerzeugnisse drängt Russland in den WTO-Beitrittsverhandlungen darauf, höhere Einfuhrzölle als die gegenwärtig geltenden zuzulassen. In Anbetracht all dieser Veränderungen ist es wahrscheinlich, dass Russland auch für die kommenden zehn Jahre große Mengen an Fleisch importieren,wobei möglicherweise Zolltarifkontingente die Menge bestimmen werden,und sich zu einem mäßigen Getreideexporteur entwickeln wird. [source]


    Secotioid Agaricales (Basidiomycetes) from Mongolia

    FEDDES REPERTORIUM, Issue 3-4 2007
    H. Dörfelt PD Dr.
    A recapitulation of all findings of Mongolian secotioid Agaricales is given. Four species are known: Montagnea arenaria, Montagnea haussknechtii, Endoptychum agaricoides and Gyrophragmium dunalii. Two out of them, M. haussknechtii and E. agaricoides, are reported for the first time in Mongolia. An overview of distribution and systematic relationships of the taxa is given. (© 2007 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim) Secotioide Agaricales (Basidiomycetes) aus der Mongolei Es werden alle Funde secotioider Agaricales aus der Mongolei rekapituliert. Vier Arten sind bekannt: Montagnea arenaria, Montagnea haussknechtii, Endoptychum agaricoides und Gyrophragmium dunalii. Zwei von ihnen, M. haussknechtii und E. agaricoides, werden erstmals für die Mongolei erwähnt. Es wird ein Überblick über die Verbreitung und die systematischen Beziehungen der Taxa gegeben. [source]


    Glechoma hederacea (Lamiaceae) in North America: invasion history and current distribution,

    FEDDES REPERTORIUM, Issue 1-2 2004
    M. Scholler
    Glechoma hederacea L. (Ground-ivy, Lamiaceae), a perennial mat-forming herb, is native to the temperate regions of Eurasia and was introduced elsewhere (South East Asia, New Zealand and North America). Based on data obtained from herbaria, literature, online and other data bases and field studies, we documented the invasion history and current distribution of this plant in North America. At present, the plant is recorded from all but two continental states of the USA and all southern provinces of Canada. There are two main ranges: the larger one covers mainly the eastern part of the U.S.A. and a smaller one stretches along the West Coast. While published records of Glechoma hederacea date from 1814, the oldest specimen is from 1829. During the 19th century the species spread westwards at a rate of approximately 30 km/year. The spread and present range of G. hederacea can only be explained by climatic factors (degree of oceanicity) and considering human activity. Especially long distance propagation of vegetative parts of the plants and the change of the environment that accompanies human settlements may have had a major influence on these processes. (© 2004 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim) Glechoma hederacea L. (Lamiaceae) in Nordamerika: Invasionsgeschichte und derzeitige Verbreitung Glechoma hederacea (Gewöhnlicher Gundermann; Lamiaceae), eine im temperaten Eurasien beheimatete ausdauernde krautige Pflanze konnte sich als Neophyt in Südostasien, Neuseeland und Nordamerika etablieren. Basierend auf Daten aus der Literatur und Datenbanken, Belegdaten aus Herbarien und Felduntersuchungen werden die Ausbreitungsgeschichte der Art in Nordamerika und ihr gegenwärtiges Areal dokumentiert. Gegenwärtig ist die Art aus allen kanadischen Provinzen und mit Ausnahme von zwei Bundesstaaten auch von allen kontinentalen Bundesstaaten der USA dokumentiert. Es gibt zwei Hauptareale: ein großes, welches einen Großteil der östlichen USA einnimmt und ein kleineres an der Westküste. Der älteste Nachweis von 1814 von Glechoma hederacea stammt aus der Literatur, der älteste Beleg von 1829. Im Laufe des 19. Jahrhunderts breitete sich die Art mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 km/Jahr nach Westen aus. Ausbreitungsgeschwindigkeit und das gegenwärtige Areal können nur mit Hilfe klimatischer (Ozeanität) und anthropogener Faktoren erklärt werden. Der Mensch trägt vor allem zur Verbreitung vegetativer Pflanzenteile bei und schafft in Siedlungen günstige Wachstumsbedingungen. [source]